Konstruktiver Umgang mit konflikthaften Elterngesprächen

Stud.IP-Veranstaltungsnr.: 171210

Umgang mit dem Coronavirus: Aufgrund der derzeitigen Lage kann es zu Änderungen hinsichtlich unserer Fort-und Weiterbildungsangebote kommen. Wir werden regelmäßig aktuelle Informationen auf dieser Homepage veröffentlichen und Sie auf dem Laufenden halten.

  • 07.05.2020 (Donnerstag) | 17:15-18:45 Uhr       
  • Arno Esch Hörsaal II, Ulmenstr. 69, 18057 Rostock
  • Referent: Dipl.-Psych. Eberhard Nassowitz

Wer als Lehrerin oder Lehrer arbeitet, wird unweigerlich mit Elterngesprächen konfrontiert, die nicht konstruktiv verlaufen: Die Fronten verhärten sich. Auf einmal nehmen die Gesprächspartner sich nicht mehr als Partner wahr. Abwertungen, Schuldzuweisungen, Vorwürfe und Manipulationsversuche treten an die Stelle der konstruktiven Problemlösung. Es gibt im Gesprächsverlauf Warnhinweise, an denen man frühzeitig erkennen kann, dass der Gesprächspartner (oder man selber) dabei ist, die konstruktive Gesprächsebene zu verlassen und auf einen Konflikt zusteuert. In diesem Seminar lernen Sie, diese Warnhinweise bewusst zu erkennen und gezielt in das Gespräch einzugreifen, um zu deeskalieren, bevor der Konflikt überhaupt manifest wird. Trotzdem – nicht jeder Konflikt mit Eltern lässt sich vermeiden. Manchmal kommt es trotz aller Bemühungen und Deeskalationsstrategien zum handfesten Krach. Was nun? Sie bekommen Werkzeuge in die Hand, die Ihnen helfen, im Konfliktfall selber ruhig, klar und konstruktiv zu bleiben und den Gesprächspartner einzuladen, wieder auf eine konstruktive Ebene zu kommen. Das Wertesystem, das diesem Seminar zugrunde liegt, geht davon aus, dass jeder Mensch gleich wertvoll ist und dass der Sieg des einen nicht die Niederlage des anderen ist. – Mit anderen Worten: Konflikte kann man nicht gewinnen, man kann sie nur lösen.