BNE im Freien

Anliegen

Das Angebot - Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) im Freien - bietet die Möglichkeit, fünf ausgewählte „Citizen Science – Projekte“ für den Schuleinsatz zu testen und zu bewerten.

Qualifikationsziele:

Fragestellung „Wie wird Nachhaltigkeitskompetenz durch „Citizen Science-Projekte“ gefördert?“

Die Teilnehmer*innen...

  • stellen eigene Projektkriterien für eine Förderung von Nachhaltigkeitskompetenz zusammen und reflektieren diese kritisch.
  • diskutieren und bewerten „Citizen Science – Projekte“ für den Schuleinsatz.

Zielgruppen

  • alle Studierende im Lehramtsstudium der Universität Rostock

Die Teilnehmerzahl ist durch die benötigen Materialien auf 15 Personen begrenzt.

Aufbau und Umfang  

Es sind 5 Projekte angedacht, die im Umfang sehr unterschiedlich sein können,

z. B. Expedition Erdreich, Nachhaltiger Schulhof, Plastik Piraten, Artenvielfalt Insekten, Vogelbestimmung.

Termine   

Termin Projekteinführung               am 06.04.2021 ab 16:30 Uhr

Termin 1                                             am 20.04.2021 ab 16:30 Uhr

Termin 2                                             am 04.05.2021 ab 16:30 Uhr

Termin 3                                             am 18.05.2021 ab 16:30 Uhr

Termin 4                                             am 01.06.2021 ab 16:30 Uhr

Termin 5                                             am 15.06.2021 ab 16:30 Uhr

Termin Abschluss                             am 29.06.2021 ab 16:30 Uhr

Abschluss und Zertifikat

Das ZLB-Zertifikat „BNE im Freien“ kann bei einer Teilnahme von 80 % der Veranstaltung erworben werden.

Anmeldung

Die Anmeldung für das Sommersemester 2021

  • ist auf max. 15 Personen begrenzt,
  • sollte verbindlich sein,
  • ist bis zum 06.04.2021 möglich und
  • über das Portal von Stud.IP der Universität Rostock zu tätigen.

Ort

Die Treffpunkte werden gemeinsam festgelegt, ein Fahrrad ist für den ein oder anderen Standort nützlich!

Kursleitung

  • Susan Pollin

Die ZLB-Zertifikatskurse

Zertifikatskurse sind Angebote, die zusätzlich zum regulären Studium absolviert werden können und eine interessengebundene und -orientierte Zusatzqualifikation der Studierenden ermöglichen. Zusätzlich werden auch Referendar*innen und Lehrer*innen eingeladen.