Schulgärten - ökologisch gestalten und zum Lernen nutzen

"Aufgrund der schon jetzt sehr viel höheren Zahl an Interessent*innen für den Kurs als wir Plätze haben, schließen wir die Anmeldung vorzeitig. Alle Interessent*innen werden über eine mögliche Teilnahme oder Nichtteilnahme per E-Mail informiert."

Anliegen

Schulgärten können weitaus vielfältiger genutzt werden als zum Anbau von Gemüse und Blumen. Themen wie Naturerfahrung, Gesundheits- und Ernährungsbildung, verantwortungsbewusstes ökologisches Handeln, aber auch naturwissenschaftliches Arbeiten verdeutlichen die Spannbreite der Nutzungsmöglichkeiten.

Ziel des Zertifikatskurses ist es, Studierende, Referendar*innen und Lehrer*innen aller Schulformen in die Lage zu versetzen, einen Garten  

  1. gemeinsam mit allen schulischen Akteuren zu planen und zu erhalten - das Schulumfeld zu gestalten,
  2. als Ort des Lernens und der Kompetenzentwicklung zu nutzen,
  3. als Ort der Erholung, der Gesundheits- und Ernährungserziehung zu entwickeln/zu empfinden und
  4. als einen Ort zur Förderung von Biodiversität zu gestalten.  

Das bedeutet…

  • den Prozess der Gartengestaltung im schulischen Umfeld von der Idee bis zur Umsetzung im Kollegium und in der Elternschaft zu begleiten und zu fördern.
  • die gärtnerischen Arbeiten im schulischen Umfeld in allen Nutzungsbereichen kenntnisreich durchführen zu können und die Arbeiten im Unterricht anzuleiten. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem ökologischen Gärtnern.
  • Pflege und Unterhaltung des Gartens im schulischen Umfeld mit Minimalaufwand unter Einsatz ökologischer Methoden durchzuführen.
  • gesunde Lebensmittel durch eigenen Arbeitseinsatz zu produzieren, zu ernten und zu verarbeiten.
  • den naturnahen Garten im schulischen Umfeld als Beispiel für nachhaltiges Handeln, Artenschutz, Ressourcenschutz, gesunde Ernährung etc. praxisnah und authentisch in unterschiedliche Unterrichtsfächer einzubinden.
  • Kompetenzen zur Unterrichtsgestaltung und -durchführung im Freien zu entwickeln.   

Zielgruppen

  • Studierende der Universität Rostock
  • Referendar*innen
  • Lehrer*innen

Aufbau und Umfang  

Der Zertifikatskurs umfasst sieben Module. Neben theoretischenschulbezogenen Aspekten (Module 1 und 4) wird es in den Modulen mit hohem Praxisanteil im Hoch-Schulgarten (Module 2, 3, 5 und 7) darum gehen, Möglichkeiten zur Erhöhung der Biodiversität zu schaffen, Wege zum Wissenserwerb über Tiere und deren Lebensraum im Garten aufzuzeigen sowie darzustellen, wie das Lernen über ökologische Zusammenhänge auch in den Anbau ausgewählter Gemüsepflanzen integriert werden kann. Modul 2 widmet sich grundsätzlichen gärtnerischen Fragen des Einstiegs und bereitet die praktische Umsetzung der Module 3, 5 und 7 vor. Im Modul 6 werden auf einer Exkursion zu verschiedenen Schulgärten Beispielumsetzungen demonstriert.

Abschluss und Zertifikat

Eine Teilnahmebestätigung kann auf Wunsch ausgestellt werden.

Teilnehmer*innen, die den Kurs vollständig absolviert haben, erhalten das ZLB-Zertifikat „Schulgärten - ökologisch gestalten und zum Lernen nutzen". Es handelt sich hierbei um eine vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur anerkannte Lehrer*innenfortbildung.     

ANMELDUNG bis zum 02.04.2019

"Aufgrund der schon jetzt sehr viel höheren Zahl an Interessent*innen für den Kurs als wir Plätze haben, schließen wir die Anmeldung vorzeitig. Alle Interessent*innen werden über eine mögliche Teilnahme oder Nichtteilnahme per E-Mail informiert."

  • Die Kurse sind auf max. 20 Personen beschränkt.
  • Die Anmeldung erfolgt über den Stud.IP-Kurs „Schulgärten - ökologisch gestalten und zum Lernen nutzen“.
  • Externe Teilnehmer*innen melden sich bitte unter Angabe der Tätigkeit (Lehrer*innen, Referendar*innen) per E-Mail bei Dr. Martin Feike unter martin.feikeuni-rostockde.

Blöcke und Inhalte  

Die Blöcke mit den einzelnen Inhalten entnehmen Sie bitte dem Flyer.

Kursleitung

  • Prof. Dr. Carolin Retzlaff-Fürst
  • Almut Roos, Natur im Garten MV
  • Dr. Martin Feike