Organisationsentwicklung wird betrachtet als Veränderungsstrategie unter aktiver Beteiligung der Betroffenen und unter der Fragestellung: „Wie viel gemeinsame Kultur ist nötig und möglich, ohne fruchtbare Subkulturen mitsamt ihrer dynamisierenden Funktion im Wandlungsprozess auszuschalten?“ (vgl. Schratz et. al. 2011, S.8).

Die Organisationsentwicklung begleitet im Rahmen des Verbundprojekts LEHREN in M-V die geplanten forschungsbasierten Änderungen in Studium und Lehre der Lehramtsausbildung in Mecklenburg-Vorpommern mit dem Ziel, die organisationale Implementierung der Maßnahmen zu unterstützen. Dazu werden im Rahmen qualitativer Interviews mit ausgewählten beteiligten Akteur*innen Daten erhoben, auf deren Grundlage eine Problemfeldanalyse anschließt. Im Sinne der Prämissen der Aktionsforschung werden anhand der Analyse geeignete Maßnahmen zur Förderung von Reflexionsprozessen bei den Akteur*innen entwickelt, erprobt und im Anschluss evaluiert, um eine nachhaltige Implementierung der forschungsbasierten Maßnahmen in Lehre und Studium ermöglichen zu können.